BMW S1000RR – 2019

DIE Superbike Referenz der letzten Jahre wurde für 2019 komplett überarbeitet. BMW bringt die brandneue S1000RR.

Update

Die S1000RR war für die letzten Jahre schlicht und ergreifend das Maß der Dinge, bei den Superbikes. Andere Hersteller mühten sich ab, zu ihr aufzuschließen. Um es der Konkurrenz wieder etwas schwerer zu machen, überarbeitete BMW ihren Vorzeigesportler radikal. Von Motor, über das Fahrwerk, bis hin zu Assistenzsystemen, Optik und Cockpit, die 2019er S1000RR geht komplett erneuert in ihre dritte Generation.

Kraftwerk

Die Bayrischen Motorenwerke werden ihrem Namen gerecht und überarbeiten den 4 Zylinder ihres Superbikes von Grund auf. Er liefert jetzt 207PS bei 13.500U/min und 113Nm bei 11.000U/min. Damit wandert auch BMW deutlicher über die 200PS Grenze und entwickelt trotz höherer Spitzenleistung auch mehr Drehmoment bei niedrigeren und mittleren Drehzahlen. Möglich wurde das durch die Verwendung von variablen Steuerzeiten und Ventilhüben auf der Einlassseite, durch BMW’s eigene ShiftCam Technologie.

BMW S1000RR -2019Quelle: BMW
Man erkennt die Drosselklappen und darüber BMW’s CamShift auf der Einlassnockenwelle.

Neben den variablen Steuerzeiten und Ventilhüben helfen auch neu designte Ein-und Auslasskanäle, die Leistung weiter zu optimieren. Neben dem reinen Leistungszuwachs hat es BMW noch geschafft allein am Vierzylinder ganze 4kg einzusparen, dazu kommt noch die um 1,3kg leichtere Abgasanlage.

Fahrwerkskunst

Auch fahrwerksseitig blieb kein Stein auf dem anderen. Um noch mehr Gewicht zu sparen wurde der Rahmen dahingehend optimiert, dass er dafür sorgt den Motor deutlich mehr als tragendes Element ins Motorrad zu integrieren. Das Konzept dahinter nennt sich „Flex Frame“ und BMW verspricht eine Verbesserung auf allen Gebieten: Handling, Stabilität, Traktion, Feedback und Ergonomie für den Fahrer. Die DDC, Dynamic Damping Control, wurde weiterentwickelt und die 300g leichtere Hinterradaufhängung trägt jetzt den Namen Full Floater Pro Kinematik. Insgesamt hat die 2019er S1000RR jetzt abgespeckt von 208kg auf 197kg. Neuerdings gibt es jetzt auch ein „M-Paket“ damit verliert sie nochmals Gewicht und wiegt dann nur noch 193,5kg vollgetankt.

Quelle: BMW
Rahmen, Schwinge und Hinterradführung der 2019er S1000RR.

Programmvielfalt

In Serie sind bereits ABS Pro (funktioniert auch in Schräglage), die dynamische Traktionskontrolle DTC, sowie die DTC Wheelie-Funktion mit dabei. Und BMW wäre nicht BMW wenn sie uns nicht verschiedenste Fahrmodi zur Auswahl stellen würden. Serienmäßig mit an Bord sind bereits „Rain“, „Road“, „Dynamic“ und „Race“. Wer die aufpreispflichtige Option „Fahrmodi Pro“ ordert, erhält noch der zusätzliche und frei programmierbare Fahrmodi, „Race Pro 1-3“. Hier können Traktionskontrolle, ABS, Wheelie-Erkennung, Gaskennlinie oder auch Motorbremse individuell angepasst werden. Weiterhin im Paket „Fahrmodi Pro“ enthalten sind die Launch Control sowie der Pit-Lane Limiter.
Hoch und runterschalten ohne Kupplung ist mit dem Schaltassistent Pro möglich, der bereits serienmäßig ist. Das 6,5 Zoll große TFT-Display im Cockpit ist ebenfalls komplett neu und lässt sich vielfältigst konfigurieren und in der Darstellung ändern.

Neues Gesicht

Darüber wurde im Vorfeld bereits viel diskutiert. BMW hat die 2019er S1000RR natürlich auch äußerlich überarbeitet und sich speziell der Front gewidmet. Stachen die bisherigen Generationen der RR noch durch die asymmetrischen Scheinwerfer aus der Masse hervor, so ist die Front des Superbikes ab der Saison 2019 jetzt mit symmetrischen Scheinwerfern versehen. Insgesamt wirkt sie deutlich aggressiver und moderner.

BMW S1000RR -2019Quelle: BMW
Die neue Front sorgt klar dafür, dass Modelljahr 2019 zu erkennen.

Fazit

BMW hat mit ihrer nahezu komplett neuen S1000RR für die Saison 2019 wieder ein potentiell sehr scharfes Messer auf die schicken Räder gestellt. Sie wurde in nahezu allen Belangen gegenüber der Vorgängerin verbessert und wir dürfen auf die ersten Fahrten gespannt sein. Die Titelverteidigung ist auf jeden Fall möglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.