Motorrad Neuheiten 2020 – Die neuen Bikes fürs kommende Jahr

Die Pressetage der EICMA in Mailand sind vorüber und was war es doch diesmal wieder für eine geile Messe. Hier jetzt die Übersicht was es an Neuheiten für die Saison 2020 gibt und welche Motorräder uns in Zukunft erwarten.

EICMA 2019

HONDA – Die neue Fireblade

Die Japaner haben mit der neuen Fireblade etwas ganz Großes gezeigt und seit vielen vielen Jahren katapultieren sie sich damit an die Spitze der Superbikes. An den Start rollt die CBR1000RR-R mit extremen 217PS, jeder Menge Elektronik und einer rattenscharfen Optik, bei der Honda endlich wieder alten Mut gefunden hat. Die Fans haben die neue Blade auf jeden Fall belagert und waren begeistert ohne Ende.

BMW – F900R und R18/2

Die Münchner haben auch für eine Überraschung gesorgt und neben den für 2020 überarbeiteten Modellen gleich noch eine komplett neue Reihe der Öffentlichkeit präsentiert. Mit der F900R und XR wurden zwei Bikes gezeigt, die den knapp 900ccm großen Reihenzweizylinder nutzen. Die F900R ist das neue Mittelklasse Naked Bike und die F900XR der neue Sport Tourer unterhalb der S1000XR. Weiterhin gibt es jetzt von BMW’s Cruiser Concept eine Variante 2. So ist der neue 1.8Liter große Boxermotor jetzt in der R18/2 zusehen. Und es wurde verkündet, dass im nächsten Jahr noch einen Straßenableger mit dem riesigen Boxermotor kommen soll. Man darf gespannt sein.

Aprilia – Endlich kommen die 660er

Schon im Vorfeld hat uns Aprilia mit dem RS660 Konzept den Mund wässrig gemacht. Nun wurden zwei Modelle mit dem neuen Reihenzweizylinder vorgestellt. Die RS660, als verkleidete Sportlerin und die Tuono 660 Concept, als neues Naked Bike. Als Leistung wird um die 100PS angegeben und das Gewicht soll bei zierlichen 169kg liegen. Ein Traum zum Landstraßen swingen.

Ducati – Die Über-Streetfighter!

Schon kurz vor der Messe streute Ducati die frohe Kunde und auf der EICMA waren sie jetzt live zu sehen: Die neue Streetfighter V4 und Panigale V2. Die Streetfighter V4 wird künftig die Speerspitze der Ducati Naked Bikes darstellen, mit brutalen 208PS aus dem nagelneuen V4. Nicht ganz so neu ist die Panigale V2 (ehemals Ducati 959). Ihr Zweizylinder leistet für 2020 um die 150PS und sie hat (endlich) eine Einarmschwinge bekommen. Weiterhin wurde noch alles mehr oder minder leicht überarbeitet, was die Italiener im Angebot haben. Ausführliche Infos zum kompletten Programm gibt es bald bei uns im großen Ducati Special.

KTM – Duke 1290R noch schärfer

KTM hat die Superduke 1290R überarbeitet, stärker und leichter gemacht. Es ist keine radikale Neuentwicklung, man hat sich mehr vieler Kleinigkeiten angenommen und diese besser gemacht. Herausgekommen sind 6PS und 6kg weniger. Macht nun 180PS und 140Nm bei 189kg Trockengewicht. War sie bisher schon fürchterlich schnell zu bewegen, wird sie das kaum langsamer gemacht haben. Daneben gab es die „kleine“ Schwester zu bewundern. Die KTM 890 Duke R basiert auf der 790er, macht aber alles radikaler und sportlicher. Leistung gibt es jetzt mit 121PS mehr als genug, das WP Fahrwerk ist voll einstellbar, die Bremse kommt direkt von der 1290er und wiegen soll sie 166kg trocken. Viel mehr kann man sich kaum wünschen.

Energica – Mehr Saft

Die italienische Elektromotorradschmiede präsentierte auf der EICMA ihre neue Lithium-Polymer Batterie mit 21.5kW/h, die ab Modelljahr 2020 für alle Modelle als größter Batteriepack erhältlich sein wird. Die Reichweite soll dadurch enorm ausgedehnt werden: 400km bei Stadtverkehr, 230km Mixed und 180km reiner Autobahnbetrieb. Das sind langsam Reichweiten, die es mit Verbrennern aufnehmen können. Vom gigantischen Drehmoment von 215Nm ganz zu schweigen. Als neues Modell für 2020 gab es die EVA Ribelle zu sehen, ihr neuer Streetfighter mit ca. 145PS (107kW) und irren 215Nm. Die übrigen Modelle bekamen neue Farben und, wie gesagt, ebenfalls das große Batteriepack.

Kawasaki – Druck im Kessel

Kawasaki, Kawasaki, Kawasaki. Was hat man euch bei der Vorstellung der Z H2 geprügelt. Unglücklicherweise hat Ducati am gleichen Tag ihre Streetfighter V4 vorgestellt, welche Designtechnisch einfach eine ganz andere Liga ist. Was haben sich die Leute im Netz lustig gemacht über die etwas altbacken wirkende Optik der Z H2. Und nun? Auf der EICMA war der Andrang bei Kawasaki riesig und die Leute konnten nicht genug bekommen von der Kompressor Z. Und auch die Meinungen dazu vielen SEHR positiv aus. Lassen wir mal den Gossip im Vorfeld außer Acht, haben die Japaner durchaus überrascht. Wie gesagt, die kompressoraufgeladene Z H2, als absolutes Killer Naked Bike. Dazu gab es noch die neu überarbeitete Z900 und Z650. Weiter geht’s mit der Z1000SX, als sportlichem Tourer. Aber der eigentliche Clou kommt noch:

Bimota – Die Überraschung

…nämlich hier: Die Japaner haben sich zu 49,9% an Bimota beteiligt und urplötzlich stand direkt neben dem Kawasaki Stand, die brandneue, traumhaft schöne Bimota Tesi H2. Das erste Bike aus dieser neu entstandenen Italienisch/Japanischen Ehe, ist ein mechanischer Traum mit Achsschenkellenkung, doppelten Federbeinen hinten und dem Kompressormotor von Kawasaki! Man könnte Stunden vor der Tesi H2 verbringen und hätte trotzdem nur die Hälfte aller Details gefunden. Ein absoluter Traum auf zwei Rädern..

MV Agusta – Brutal schön

Auch MV Agusta wollte sich bei ihrer Heimatmesse nicht lumpen lassen und zog unter anderem mit der Rush 1000 einen wunderschönen Pfeil aus dem Köcher. Auf Basis der Brutale 1000RR entstand hier ein weiteres Naked Bike, nachdem sich Sportfans die Finger lecken. Seht euch einfach die Bilder an. Ebenfalls gab es die Serienversionen der Superveloce 800 zu bestaunen, dem Sportler im Retrolook.

Suzuki – Zurückhaltend

Bei Suzuki gab es die überarbeitet Version der VSTROM zu sehen, das neue große Tourenbike der Japaner. Der Hubraum bleibt unverändert bei 1037cm³ (nicht durch den neuen Namen täuschen lassen), dafür gibt es nun etwas mehr Leistung, 108PS statt 100PS und sie kann EURO5. Zu haben sein wird sie ab Ende Februar 2020.

2020 Suzuki V-Strom 1050Quelle: Suzuki

Triumph – Die neuen 765er

Triumph stellte uns die brandneue Daytona 765 und die neue Street Triple vor. Beide basieren auf dem gleichen Fahrwerk und Motor und sollen die Mittelklasse bei den Engländern weiter aufleben lassen. In der Daytona wird der aus der Moto2 abgeleitet Triple um die 130PS leisten, in der Street Triple werden es 122PS sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.