Panigale V4 – Der 226PS Hammer aus Italien

Quelle: DUCATI

Und Ducati hat es wieder getan. Was wurde im Vorfeld diskutiert, was haben eingefleischte Fans der Marke gewettert, dass der legendäre V2 im Superbike sterben soll und durch einen Vierzylinder in V-Form ersetzt wird. Jetzt sind alle Vorhänge gefallen und Ducati hat ihr brandneues V4 Gerät ins strahlende Rampenlicht geschoben. Auf der Ducati World Premiere am 05. November kam etwas auf die Bühne gerollt, das rein optisch an die bisherige Panigale erinnert, aber technisch ein Sammlung von Superlativen ist.

Motor

In der Standard und der  S Version stehen 214PS und in der Speciale mit Akrapovic Auspuff 226PS zur Verfügung. In Worten : Zweihundertsechsundzwanzig Pferdestärken ! Auch das Drehmoment fällt mit 124Nziemlich üppig aus. Der brandneue 90° V4 , mit 1103cm³  Hubraum macht diese gigantischen Leistungswerte möglich. Die Ventile sind weiterhin desmodromisch gesteuert, die Kurbelwelle rotiert jetzt rückwärts, was für mehr Handlichkeit und etwas geringere Wheelieneigung sorgen soll. Verdichtet wird in allen 3 Versionen mit 14:1 und auch das Bohrung / Hubverhältnis ist mit 81mm x 53.5mm allen gleich. Geschaltet wird die 6 Gang Box mit Hilfe eines Quickshifters, so geht es ohne Kupplung hoch und runter. Es bleibt abzuwarten wie der neue 1100er ins Superbike Reglement passt oder ob Ducati zur Homologation noch eine Kleinserie mit reduziertem Hubraum auf den Markt wirft.

Chassis

Auch von der exorbitanten Leistung abgesehen, gibt es technisch unglaublich viel zu bestaunen. Trockengewicht der Standard Panigale V4 liegt bei 175kg, die S wiegt 174kg und die Speciale ist nochmals 10kg leichter. Die V4 besitzt jetzt einen Alu-Rahmen oberhalb des Motors. Heckrahmen und Schwinge sind im Motor verschraubt. Die Bologneser haben alles an Fahrassistenzen hineingepackt, was ihnen in den Sinn kam, über Kurven ABS, Launch Control, Stabilitätskontrolle, verschieden Fahrmodi, bis hin zu einer Sliding Control beim Anbremsen von Kurven.
Das Fahrwerk der Standard Panigale V4 ist ausgestattet mit voll einstellbaren Showa Elementen. Die S und die Speciale besitzen feinstes Material von Öhlins, voll elektro-magnetisch einstellbar. Ein kleines optisches Highlight sind der S und Speciale vorbehaltenen neu designten 3-Speichen Felgen, die mit ihrem großen Freiraum ziemlich abgefahren aussehen.


Weitere Details wird es ab dem 07. November während der EICMA 2017 in Mailand geben und wir halten euch auf dem Laufenden. Mehr Bilder Gibt es während und nach der Messe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.