ENERGICA – Der Traum vom E-Superbike

Quelle: ENERGICA
Alle auf einen Blick : EsseEsse9, EGO und EVA Foto: ENERGICA

Die Wandlung vom Verbrennungsmotor zu möglichen Alternativen geht derzeit nur schleppend voran. Enthusiasten gibt es trotzdem viele. Einer davon ist ENERGICA. Die Jungs und Mädels sitzt im italienischen Modena und haben sich der Entwicklung von Elektrobikes verschrieben, die nicht nur der reinen Vernunft dienen. Vielmehr wollen sie beweisen, dass auch mit Elektroantrieb faszinierende Motorräder möglich sind. Derzeit haben die umtriebigen Italiener 3 Modelle im Programm. Ihren Supersportler „EGO“, das Naked Bike „EVA“ und neu für 2018, die „EVA EsseEsse 9“, als Naked Bike mit Retro Charme.

Quelle: ENERGICA
Quelle: ENERGICA
Quelle: ENERGICA
Quelle: ENERGICA
Quelle: ENERGICA
Quelle: ENERGICA
Quelle: ENERGICA
Quelle: ENERGICA
Quelle: ENERGICA
Quelle: ENERGICA
Quelle: ENERGICA
Quelle: ENERGICA
Quelle: ENERGICA
Quelle: ENERGICA
Quelle: ENERGICA
Quelle: ENERGICA
Quelle: ENERGICA
Quelle: ENERGICA
Quelle: ENERGICA
Quelle: ENERGICA
Quelle: ENERGICA
Quelle: ENERGICA

Beschleunigungsmonster mit Charme

Allen Modellen ist der 11,7kWh große Lithium Polymer Akku gemein, der in Verbindung mit dem verwendeten Permanent-Magnet Wechselstrom Motor Leistungen von 109PS in der EsseEsse9, bis hin zu 145PS in der EVA und EGO liefert. Wie üblich bei Elektromotoren fällt das Drehmoment im Vergleich zum Verbrenner geradezu riesig aus. Minimum 180Nm in der kleinen Leistungsstufe und 200Nm in der Großen. Wenn man sich vor Augen hält das selbst eine BMW S1000RR, aktuell das Maß der Dinge unter den Supersportlern, ein maximales Drehmoment von „nur“ 113Nm hat, wird bewusst das Elektro nicht gleich Langeweile bedeutet. Mittlerweile gibt es auch schon mehr als genug Videos, wo anschaulich demonstriert wird, was diese Elektromonster zu leisten im Stande sind. Schalten entfällt komplett, man sucht Kupplungs- und Schalthebel vergebens. Da das Drehmoment beim E-Motor quasi ab 0 Drehzahl vorhanden ist, kann auf eine Übersetzung verzichtet werden und die Bikes fühlen sich trotzdem gruselig schnell an.

Hochwertigstes Material

Vom Elektroantrieb abgesehen sind die ENERGICAs mehr oder weniger normale Motorräder mit sehr hochwertiger Ausstattung. Vorn federt eine voll einstellbare 43er Marzocchi USD Gabel, hinten ein Federbein von Bitubo. Alternativ kann man sich an allen Modellen vorn und hinten auch goldenes Material von Öhlins hineinkonfigurieren. Verzögert wird immer mit feinstem Brembo Material, vorn mit zwei 330mm Scheiben und 4-Kolbensätteln, hinten mit einer 240mm Scheibe. Bei den Rädern hat man wieder die freie Auswahl. Standardmäßig kommen alle ENERGICAs mit Alu Gussfelgen. Alternativ gibt es OZ Schmiederäder und bei den Naked Bikes kann man sich sogar OZ Speichenfelgen gönnen, was ziemlich geil aussieht.

Abschaltbares ABS und ESP sind ebenso mit an Bord wie vier verschiedene Fahrmodi : Urban, Eco, Sport und Rain. Innerhalb der Fahrmodi kann noch die Intensität der Energierückgewinnung nach Bedarf eingestellt werden. Weiterhin gibt’s ein ziemlich abgefahrenes Cockpit, Bluetooth Konnektivität, sowie einen Rangiermodus, in dem man Unterstützung vom Elektromotor enthält, wenn man seine ENERGICA ein-oder ausparkt.

Elektro Enthusiasmus

Und sonst? Die Italiener geben sich alle erdenkliche Mühe den Leuten die Angst vor der neuen Technik zu nehmen, gewähren auf Fahrzeug und Batterie eine Garantie von 3 Jahren / 50.000km. Erklären den Leuten die Technik auf ihrer Website, wollen in Zukunft Ladestationen  bauen und bei den 3 Modellen wird es nicht bleiben. Die Preise beginnen bei 21.600€ für die EsseEsse 9, 22.900€ für die EVA und 25.400€ für die EGO.

Und die üblichen Nachteile die gegen Elektromotorräder oder Autos immer ins Feld geführt werden? Können auch hier benannt werden. Die Reichweite liegt laut Werksangabe bei bis zu 200km, die Ladezeiten im Schnelllademodus liegen um die 30min, das Gewicht fahrfertig weit über 250kg und die Preise sorgen dafür das die Bikes exklusiv bleiben. Das macht die ENERGICAs und alle anderen E-Motorräder natürlich zu einem gefundenen Fressen um darauf einzuprügeln und den E-Antrieb zu verteufeln. Man könnte aber auch eingestehen das die E-Bikes gerade erst am Anfang stehen und heutige Motorräder mit Verbrenner über viele Dekaden hinweg perfektioniert wurden. Die Zukunft wird uns neue Akkutechnologien bescheren, größere Reichweiten und geringere Gewichte. Der Verbrenner wird uns noch über Jahre erhalten bleiben, nur wenn er irgendwann ausgemustert wird, wird es grandiose Bikes mit alternativen Antrieben geben, die uns immer noch ein debiles Grinsen ins Gesicht zaubern werden. In diesem Sinne, macht etwas draus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen